Monatsarchiv Januar 2019

VonMichaela Schaumberger

Schulfilm

(c) Ulrich Lantschik

VonMichaela Schaumberger

Klassenfotos 2018/19

megashot_hp

1A

1A

1B

1B

1C

1C

1D

1D

2A

2A

2B

2B

2C

2C

2D

2D

2E

2E

3G1

3G1

3G2

3G2

3GR

3GR

3R

3R

4G

4G

4GR

4GR

4R

4R

5G

5G

5R

5R

6GR1

6GR1

6GR2

6GR2

7G

7G

7GR

7GR

8G

8G

8GR

8GR

VonMichaela Schaumberger

Anmeldung für die 1. Klassen

Elterninformation

für das Aufnahmeverfahren in die 1. Klasse des Piaristengymnasiums für das Schuljahr 2020/21

Anmeldezeitraum: Freitag, 31. Jänner 2020 (7:30 – 16:00 Uhr) sowie Montag, 10. Februar 2020 bis Freitag, 21. Februar 2020 (7:30 bis 14 Uhr)

Anmeldeformular (Download)
Informationsblatt (Download)

Sollten Sie noch Fragen haben, so wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat (02732/83300-11). Wir helfen Ihnen gerne weiter!

VonMichaela Schaumberger

Zeitzeugen-Vortrag am Piaristengymnasium

Beitrag von Mag. Klaudia Zeller

„Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen“ (Heinrich Heine)

Zwei volle Unterrichtsstunden lauschten die vierten Klassen des Piaristengymnasiums höchst konzentriert und fokussiert den zutiefst berührenden Erlebnissen und Informationen der Zeitzeugin Ingrid Portenschlagers einerseits, den Warnungen und Ratschlägen Esther Dürnbergers vom Verein LILA WINKEL andererseits. Die Nachbereitung im Geschichts-Unterricht (Mag. Sabine Machly, Mag. Klaudia Zeller) brachte u.a. Zitate wie das folgende: „Mir hat der Vortrag besonders gut gefallen, weil man sich die Situation damals jetzt viel besser vorstellen kann. Ich finde es mutig, darüber zu erzählen.“ (Lilli Leutmezer)

Der Verein LILA WINKEL (Vereinigung zur Rehabilitierung und Unterstützung von Opfern der NS-Zeit) ermöglicht es Zeitzeugen der 2. Generation, Vorträge an Schulen zu halten, um das Vergessen zu verhindern und das eigentlich Unsagbare zu sagen.

Ingrid Portenschlager, geb. 7. Mai 1949, aufgewachsen in Graz, ist solch eine Nachgeborene als Tochter Ernst Reiters, der viereinhalb Jahre im KZ Flossenbürg inhaftiert war und 2006 starb. Reiter hatte Furchtbares erlitten und lange darüber geschwiegen. Erst spät konnte er die erlebten Schrecken verarbeiten und mit seiner Tochter darüber sprechen. Erst spät verstand sie daher auch, warum ihr traumatisierter Vater so geworden war und verspürt seitdem die Verpflichtung, über ihre eigene Kindheit, über Ausgrenzung und Verspottung, darüber, ein „Kind eines KZ-Häftlings“ zu sein und vor allem die leidvolle Lebensgeschichte ihres Vaters zu erzählen.

Der Einsatz dieser Nachgeborenen ist deshalb von so großer Bedeutung, da Zeitzeugen leider bald nicht mehr zur Verfügung stehen, aber die Erinnerung unbedingt weitergehen muss, um aufzuzeigen, wohin Intoleranz, Vorurteile und Verhetzung führen können.

Mag. Klaudia Zeller

Bild oben (von links nach rechts):  Lena Wandl (4G) im Gespräch mit Esther Dürnberger und Ingrid Portenschlager im Anschluss an den Vortrag.

ZEITZE~2_hp

Bild 2: Esther Dürnberger, Ingrid Portenschlager

VonMichaela Schaumberger

1. Wintersportwoche der 2. Klassen in Zell am See

Beitrag von Mag. Elfriede Auer

Vom 16. 12. bis 21. 12. verbrachten 46 Schülerinnen und Schüler der 2A und der 2D mit ihren Begleitlehrerinnen und Begleitlehrern eine sportliche vorweihnachtliche Woche im Jugendhotel Club Kitzsteinhorn in Zell am See.

Bei wunderbarem Wetter und guten Pistenverhältnissen konnte das Schifahren in vollen Zügen genossen werden. Sowohl die Anfänger als auch die fortgeschrittenen Schifahrerinnen und Schifahrer machten enorme Fortschritte, sodass das Eigenkönnen auf der Piste erlernt bzw. erweitert werden konnte. Abgerundet wurde das Programm unter anderem durch Vorträge (alpine Sicherheit, Lawinenkunde), sportliche Turniere, Bouldern, Kegeln und der mittlerweile schon traditionellen Disco am Abschlussabend. Die Stimmung war auf der Piste und auch beim Freizeitprogramm immer besonders gut.

Dank der äußerst positiven Grundeinstellung der Mädchen und Burschen blicken wir auf eine in jeder Hinsicht ganz besonders gelungene Woche, die uns allen sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird, zurück.

„Es war sehr schön, es hat uns sehr gefreut.“ 😊

1GRUPP~1_hp 2GRUPP~1_hp 3GRUPP~1_hp 4GRUPP~1_hp 5GRUPP~1_hp GRUPPE~2_hp PANORA~1_hp

VonMichaela Schaumberger

Piaristenschüler spenden für die St. Anna Kinderkrebs-Forschung

Beitrag von Mag. Kornelia Tonder

Nachdem die Schüler und Schülerinnen der 5.G Klasse des Piaristengymnasiums in Krems am Elternsprechabend mit selbst gemachten Brötchen und Kuchen für das leibliche Wohl der Eltern und Professoren gesorgt haben, spendeten sie den Großteil der dabei erzielten Einnahmen (200 €) der St. Anna Kinderkrebs-Forschung.