Latine scribamus! – Lateinunterricht einmal anders

VonMichaela Schaumberger

Latine scribamus! – Lateinunterricht einmal anders

Von: Matthias Färber, Theresa Fichtenbauer, Paul Freudenthaler, Anna Marian, Lena Wandl

Wer hätte gedacht, dass Latein auch anders geht? Es muss nicht nur immer Cäsar, Cicero oder Catull übersetzt werden. Der Langlateinunterricht bietet auch die Möglichkeit, sich eigenständig kreativ mit den Themen auseinanderzusetzen.

Wir, die 7G (Langlatein) haben dieses Jahr nämlich schon drei Projekte abgeschlossen:

  1. eine humorvolle Umdichtung unserer Schulhymne „Gaudeamus igitur”: Hierbei waren uns keine Grenzen gesetzt und mit einer kleinen Prise Spaß verpackten wir die Themen „Schule und Corona” in unserem selbstgedichteten Lied.
  2. Eine Schmährede aus der Sicht eines Vogels gegen den berühmten Dichter Catull, der ersteren angeblich als Konkurrent in seiner Liebe zu Lesbia angesehen hat.
  3. Als Brücke zwischen dem Modul „Humor“ und dem Modul „Politik & Gesellschaft“ haben wir sowohl über historische als auch heute aktuelle Personen humoristisch angehauchte Biografien verfasst. Dabei spielte es keine Rolle, ob wir historische Persönlichkeiten wie Caesar, unsere besten Freunde oder kontroverse Gestalten des öffentlichen Lebens (Richard Lugner, Michael Wendler, Heidi Klum) in den Mittelpunkt stellen wollten.

Wie ihr seht, ist der Lateinunterricht oftmals ganz anders als man denkt. Wie kann man da nicht neidisch werden?

 PS: Wer diese humoristischen Schriftstücke bewundern – oder gar übersetzen möchte – findet sie unter dem oben stehenden QR-Code!

Über den Autor

Michaela Schaumberger administrator