Autor-Archiv Michaela Schaumberger

VonMichaela Schaumberger

Unternehmerprüfungen am WIFI St. Pölten

Unternehmerführerschein-Gesamtabschluss am Piaristengymnasium

Beitrag von Mag. Christoph Tomasek

cropped-cropped-pialogo.jpg

In der vergangenen Woche haben 27 SchülerInnen der 8. Klassen die abschließende Unternehmerprüfung im Rahmen ihrer dreijährigen Unternehmerführerschein®-Ausbildung, welche auf eine Initiative der Wirtschaftskammer Österreich zurückgeht und am Piaristengymnasium Krems seit mittlerweile vierzehn Jahren als Zusatzqualifikation ab der 5. Klasse von Christoph Tomasek angeboten wird, erfolgreich abgeschlossen. Ziel ist die Vermittlung fundiertem Wirtschafts- und Finanzwissen sowie unternehmerischer Kompetenzen als wichtige Bestandteile der Allgemeinbildung.

wko_logo

Während die Modulprüfungen A (wirtschaftliche Basics), B (volkswirtschaftliche Inhalte) und C (betriebswirtschaftliche Grundlagen) des Unternehmerführerscheins® computerunterstützt an der Schule abgehalten wurden, fand die kommissionelle Abschlussprüfung zum Modul UP (Unternehmerprüfung) an der Meisterprüfungsstelle der Wirtschaftskammer (WKO) am WIFI St. Pölten statt.

uf_logo

Nach einer einstündigen schriftlichen Vorbereitung ihrer Prüfungsfragen konnten die KandidatInnen vor einer Prüfungskommission in Form einer ca. halbstündigen mündlichen Prüfung ihre Ergebnisse präsentieren und ihr wirtschaftliches Wissen unter Beweis stellen. Gefordert waren sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse aus dem betriebswirtschaftlichen Rechnungswesen in den Gebieten „Rechtskunde-Schriftverkehr-Verträge, Belegwesen, Einkommens- und Umsatzsteuer, Einnahmen-Ausgabenrechnung, doppelte Buchhaltung, Unternehmensfinanzierung, Sanierungs- und Konkursverfahren, Voll- und Teilkostenrechnung sowie Personalkosten“.

 

Elisa und Laura Aichinger, Sebastian Beninger, Lena Eisenbock, Hannah Geier, Hannah Graf, Lena Grausenburger, Dominik Haas, Katharina Schmid, Laura und Sarah Sykora bzw. Patrick Wintersberger von der 8G-Klasse sowie Laura Fabinyi, Jonas Gstettenhofer, Laura Loidolt, Thomas Payer, Sina Prokop, Bernd Blauensteiner, Oskar Burger, Sophia Hofmann, Georg Jankech, Thomas Käppl, Benjamin Kikinger, Xaver Spaun sowie Kilian Strauß von der 8GR-Klasse, außerdem noch Sandra Kurzbauer und Elias Watko von der 7 GR-Klasse zeigten schon in der Vorbereitung enormen Einsatz beim Studium der weit über die „normalen“ schulischen Anforderungen reichenden Inhalte des Moduls UP.

Der Einsatz wurde belohnt und so konnten diese 27 KandidatInnen die Unternehmerprüfung bestehen, zehn davon mit Auszeichnung und sieben mit guten Erfolgen! Mit diesem Zertifikat erhalten die SchülerInnen die kaufmännische Gewerbeberechtigung und damit eine wichtige Grundlage für Ihr späteres Studium bzw. Berufsleben.

 

Was mit einem kleinen Pilotprojekt vor dreizehn Jahren begann, ist mittlerweile zu einem wichtigen Bestandteil des Schulprofils geworden.

Bereits mehr als 1000 Modulprüfungen wurden bis jetzt von SchülerInnen absolviert,

alleine im heurigen Schuljahr sind über 140 SchülerInnen in einem der vier Module in Ausbildung. Das Piaristengymnasium ist damit die einzige Kremser Schule, welche die gesamte Unternehmerführerschein-Ausbildung anbietet.

Frau Direktor Bärbel Jungmeier konnte sich bei einem Besuch zu den Prüfungen von den tollen Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler überzeugen.

UP04C6~1_hpUP59FA~1_hpUP-201~4_hpUP-201~2_hpUP-201~3_hp

VonMichaela Schaumberger

WKO-Schüler-Vorbereitungsseminar für die Unternehmerprüfung

Beitrag von Mag. Christoph Tomasek

Am vergangenen Samstag haben über 30 Kandidatinnen und Kandidaten der achten Klassen als Vorbereitung für die in der nächsten Woche stattfindenden Unternehmerprüfungen an einem von der WKO (Wirtschaftskammer Österreich) finanzierten Schüler-Vorbereitungsseminar gemeinsam mit ihrem Trainer Christoph Tomasek teilgenommen.

Vortragender war Herr Ing. Mag. Leopold Schatz (MBA), welcher an der FH und am WIFI Linz Betriebswirtschaftslehre bzw. Rechnungswesen unterrichtet sowie als selbstständiger Unternehmensberater tätig ist. Er ist außerdem für die Zusammenstellung der österreichweit einheitlichen Prüfungsfragen zur abschließenden Unternehmerprüfung im Rahmen der Unternehmerführerschein-Ausbildung verantwortlich und UF-Schulbuchautor.

Die Schülerinnen und Schüler nützten dieses Seminar, um noch offene Fragestellungen in den diversen Gebieten des Rechnungswesens wie Buchhaltung, Kostenrechnung, Finanzierung, Besteuerung etc. zu klären.

Es wurde mit Begeisterung viel diskutiert und gerechnet, dazwischen aber auch gelacht, denn die Materie ist nicht so „trocken“, wie mancher vielleicht annimmt.

Unsere Schülerinnen und Schüler haben sehr profitiert und den letzten Feinschliff für ihre Prüfungen bekommen.

201811~1_hp 201811~3_hp

VonMichaela Schaumberger

20 Jahre Bibliothek

Nicht nur 100-jährige Jubiläen, wie das der Republik Österreich in diesen Tagen, sondern auch, wenn jemand jugendliche 20 Jahre alt wird, ist ein bedeutsamer Grund zum Feiern! Im heurigen Jahr begeht unsere wunderschöne Schulbibliothek diesen runden Geburtstag. Darüber freuen wir uns sehr, und deshalb wollten wir, dass sich viele Menschen mit uns freuen.

Um also unsere gemeinsame Zentrale Schulbibliothek würdig hochleben zu lassen, haben das Mary Ward Privat-ORG und das Piaristengymnasium sowohl für die gymnasiale Unterstufe als auch für beide Oberstufen ein Jubiläumsprogramm erdacht.

Unsere jüngeren fleißigen Bibliotheksbesucher wurden bereits am Montag mit einer ganz besonderen Überraschung beglückt. Alle unsere zweiten Klassen durften im Rahmen einer Autorenlesung den erfolgreichen Kinder- und Jugendbuchschriftsteller Michael Roher und dessen mit dem Österreichischen Jugendbuchpreis 2018 ausgezeichneten Kinderroman „Tintenblaue Kreise“ kennenlernen.

Was war nun das Besondere an dieser Lesung?

Michael Roher war selber Schüler dieser Schule, maturierte hier vor nunmehr 19 Jahren und kennt unsere Bibliothek und den Geist dieses Hauses also bestens. Vielleicht hat er sich ja auch hier damals schon die eine oder andere literarische Anregung für seine spätere Schriftsteller- und Illustratorenkarriere geholt. Unsere zweiten Klassen waren jedenfalls restlos begeistert von seiner interaktiven und gewinnenden Art zu lesen.

Der gelernte Sozialpädagoge erzählt in seinem neuesten Buch eine Geschichte, die herzerwärmend komisch ist, und manchmal traurig und ungerecht. Der Tristesse des Lebens, wie Krankheiten und Vorurteilen, hält Michael Roher die vielleicht wichtigsten menschlichenTugenden überhaupt entgegen: Zusammenhalt, Freundschaft und Liebe. Das prämierte Buch ist demnach eine Liebeserklärung an das Leben, an die Freundschaft und an das Glück. Was also würde besser passen zum Geburtstag einer 20-Jährigen?

 

Bild: Schülerinnen der 2B-Klasse mit dem Autor Michael Roher

1. Reihe, v.l.n.r.: Magdalena Rauscher, Nora Lang, Lea Parisot, Sophie Berger, Lina Volk, Hanna Kanzler
2. Reihe, v.l.n.r.: Pauline Burger, Konstanze Angermayer, Jimena Wagensonner, Sophie Stierschneider, Michael Roher

VonMichaela Schaumberger

Besuch im Wiener Stephansdom

Geschichte hautnah erleben – Besuch im Wiener Stephansdom

Beitrag von Mag. Raimund Sulz

Der Stephansdom – prunkvoller Botschafter der österreichischen Geschichte in der Gegenwart. Der Stephansdom – Grabstätte zahlreicher historischer Persönlichkeiten. Der Stephansdom – Symbol des Wiederaufbaus Österreichs nach Ende des Zweiten Weltkriegs.

Am Morgen des 9. Novembers 2018 machten sich die Klassen 3R und 3G1 des Piaristengymnasiums Krems unter der Führung der Professoren Machly, Schwarz und Sulz auf dem Weg nach Wien, um dieses lebendige Symbol Österreichs hautnah zu erleben.

Um neun Uhr im Dom angekommen, wurden wir bei der spätgotischen Kanzel von den sehr freundlichen und kompetenten Domführern empfangen. Sodann konnte die Führung beginnen: Die Klassen wurden geteilt und konnten zunächst das symbolreiche Innenleben des Doms kennenlernen: Wir begannen bei der Kanzel, die mit dem berühmten Fenstergucker, den Büsten der vier Kirchenväter und dem symbolischen Treppenlauf der kämpfende Kröten und Eidechsen (Sie verdeutlichen den ewigen Kampf alles Menschlichen zwischen Gut und Böse) zu den ultimativen Highlights des Doms zählt. Danach betrachteten wir der Reihe nach den Orgelfuß des Meisters Anton Pilgram, den Wiener Neustädter-Altar, das Kenotaph Rudolph IV. des Stifters, das Hochgrab Kaiser Friedrichs III., die Dienstbotenmadonna, den Zahnwehherrgott und die zurzeit durch die Renovierung der riesigen Kaufmannorgel sichtbare Westempore.

Für viele waren die Katakomben zu St. Stephan der ultimative Höhepunkt der Exkursion: Wir konnten die Erzbischofsgräber (etwa Kardinal Königs, der auch in Krems als Lehrer gewirkt hat) besichtigen, die Herzogsgruft mit den Eingeweiden der Habsburger besuchen und danach den schaurigen Teil der Katakomben mit seinen zerfallenen Holzsärgen und zahlreichen Knochen betrachten.

Nach kurzer Verschnaufpause wagten wir den Aufstieg auf den Steffl – den Südturm, der mit seinen 343 Stufen schon eine gewisse Anstrengung darstellt, jedoch ein wunderbare Aussicht über Wien bietet. Zu guter Letzt, bevor wir die Heimreise antraten, wanderten wir noch kurz durch den ersten Bezirk und betrachteten etwa die Hofburg.

Das Piaristengymnasium Krems bedankt sich hiermit beim gesamten Team des Doms zu St. Stephan für die hervorragende Führung im Dom!

IMG_20~1_hp

 

 

VonMichaela Schaumberger

Tag der offenen Tür am 9.11.2018

Herzliche Einladung zum Tag der offenen Tür

Der Tag der offenen Tür findet von 7: 45 bis 13:15 statt.

Führungen finden viertelstündlich ab 8 Uhr statt und dauern 1 Stunde. Die letzte Führung beginnt um 12 Uhr.

Schnupperstunden sind ab jetzt jederzeit möglich. Sollten Sie daran Interesse haben, dann bitten wir um Kontaktaufnahme mit dem Administrator Mag. Robert Wittmann unter +43 (0)2732/83300 13.

VonMichaela Schaumberger

Brecht – Theater – Schwerpunkt

Beitrag von Mag. Klaudia Zeller

In Bert Brechts Parabelstück „Der gute Mensch von Sezuan“ wirft die Protagonistin ShenTe die Frage auf, ob es in einer Welt des Kapitalismus möglich sei, als „guter“ Mensch zu überleben.

Auch die vierten Klassen des BG/BRG Piaristengasse wurden vermutlich mit mehr Fragen als Antworten aus  Brechts Theater-Klassiker entlassen. Die Schülerinnen und Schüler hatten zuvor am Landestheater St. Pölten eine für Jugendliche adaptierte, sehr gelungene Inszenierung des Werkes gesehen. Besonders aufregend fanden die Jugendlichen, die Schauspielkunst bekannter TV-Akteure, wie Lily Epply („Schnell  ermittelt“) oder Stefano Bernhardin, live erleben zu können und vor allem vor Ort „echte Theaterluft“ schnuppern zu dürfen.

Diesem Theater-Vormittag war eine intensive Auseinandersetzung mit dem Inhalt und der Aussage des Parabelstücks im Deutsch-Unterricht (Mag. Dagmar Überall, Mag. Elisabeth Zeger, Mag. Klaudia Zeller) vorausgegangen.

Das offene Ende ließ auch für unsere Viertklassler Raum zum Nachdenken:

„Verehrtes Publikum, los, such dir selbst den Schluss!

Es muss ein guter da sein, muss, muss, muss!“

Nur zwei Tage später kam die gesamte Oberstufe des Gymnasiums in den Genuss einer Brecht-Collage der Österreichischen Länderbühne an der KPH Krems.

Das Drei – Personen – Stück gab Informationen zu Brechts Werdegang als Autor, zeigte Auszüge aus den Flüchtlingsgesprächen und brachte Zitate aus bekannten Brecht-Stücken. Eindrucksvoll in Erinnerung geblieben sind den Schülerinnen und Schülern aber sicherlich die typisch für Brechts episches Theater dargebotenen Songs auf der Bühne.

Bild (v.l.n.r.):

Schüler und Schülerinnen der 4R Klasse

VonMichaela Schaumberger

Unternehmerführerschein am Unternehmerinnenforum 2018

Beitrag von Mag. Christoph Tomasek

 

Am vergangenen Mittwoch haben fünfzehn Schülerinnen und Schüler der sechsten und siebenten Klassen im Rahmen des Wahlpflichtfaches Geographie und Wirtschaftskunde – Unternehmerführerschein mit Ihren Lehrkräften Christoph Tomasek und Daniel Hochleitner nach Einladung von Gaby Gaukel, „Frau in der Wirtschaft“-Beauftragte der WKO-Bezirkstelle Krems, an der Veranstaltung „Sichtbar in Führung gehen – Unternehmerinnenforum 2018“ am Campus/IMC FH Krems teilgenommen.

Es ist dies das größte Netzwerktreffen für weibliche Selbstständige in Niederösterreich.

 

Waltraud Rigler, Landesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“, Wirtschaftskammer-Präsidentin Sonja Zwazl und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner appellierten an die über 400 Teilnehmerinnen, die Zukunft aktiv mitzugestalten.

„Frau in der Wirtschaft Niederösterreich“ arbeitet intensiv daran, Unternehmerinnen darin zu bestärken, Führungsrollen zu übernehmen. „Mit der Veranstaltung wurden viele Inputs und Inspirationen für den Erfolg gegeben.

Wertvolle Impulse lieferte Ingrid Brodnig mit ihrem Vortrag „Wie ich als Unternehmerin soziale Netzwerke geschickt nutze“.

 

Der Höhepunkt für unsere Schülerinnen und Schüler war sicher die Teilnahme am Workshop „Führung und digitale Transformation“ geleitet von Nika Triebe. Digitalisierung macht unsere Arbeitswelt immer komplexer. Die Sprache verändert sich, neue Arbeitsmethoden kommen zum Einsatz, der Faktor Zeit bekommt eine neue Dimension. Eine Herausforderung in diesem weltweiten Change Prozess ist es, Herrin der Lage zu bleiben. Unsere Schülerinnen und Schüler konnten dabei ihre Erfahrungen mit der Digitalisierung einbringen, interessant war dabei die Vernetzung „Schule und Arbeitswelt“.

IMAGE1~1_hp

VonMichaela Schaumberger

Erlebnispädagogik in Wald und Wiese: Projektwoche der 4R in Raabs/Thaya

Beitrag von Mag. Hemma Faiman

Zum Thema „Erlebnispädagogik in Wald und Wiese – Team stärken“ verbrachte die 4R ihre Projektwoche bei schönstem Wetter in Begleitung von Mag. Hemma Faiman und Dipl.Päd. Regina Fuchs in Raabs/Thaya.
Erlebnispädagogik bedeutet ganzheitliches „Lernen mit Kopf, Herz und Hand“. Unter der Anleitung von 2 Trainern, Michael und Andrea, machte die Klasse verschiedenste Übungen und Spiele wie Vertrauensspiele (etwa Blinder Wurm), Sportspiele, Kooperationsspiele und Problemlösungsaufgaben, die nur in Absprache im Team zu lösen waren: einen Turm aus Klötzchen aufstellen, Murmelbahn, Säure-See, Kugelbahn im Wald etc. Außerdem kleine Theater- und Rollenspiele. Besonders beliebt waren etwa die Spiele Superheld, Hugalele, ein Versteck- und Laufspiel und die Wald-Kugelbahn. Dazwischen gab es immer wieder Reflexionsphasen. Die SchülerInnen hatten sehr viel Spaß und die Begleitlehrerinnen konnten die Klasse ungestört beim sozialen Lernen beobachten und besser kennenlernen.
Im Lauf der Woche war auch Zeit, die schöne Burg von Raabs mit ihren kostbaren, in NÖ einzigartigen Fresken, dem alten Ziehbrunnen und dem Schiff-förmigen Dachstuhl hoch über der kleinen Stadt zu besichtigen. Die „Bücherburg“ ist auch Sitz des Verlages „Bibliothek der Provinz“, gegründet vom derzeitigen Schlossbesitzer Richard Pils.
Wie weit die Klassengemeinschaft und das Vertrauen im „Team 4R“ im Verlauf der Projektwoche gestärkt worden ist, zeigte sich bei der Abschlussübung „Vertrauensfall“. Fast alle Jugendlichen fanden den Mut, sich rückwärts von der Sprossenwand in die Hände ihrer MitschülerInnen fallen zu lassen!
Ein weiteres Highlight dieser spannenden Woche war das Lagerfeuer am Ufer der Thaya und am nächsten Tag trat man etwas müde, aber froh über das Erlebte die Heimreise an.

 

P9112193

P9112206

P9112209

P9122258

P9122314

P9122324

P9122393

P9122400

P9122429

P9122440P9112190

P9132506

P9132586

P9132645

P9132656

P9132775

P9132781

P9132795

P9142824

P9142834

P9142838

P9142858

P9142863

P9101853

P9101861

P9101932

P9112115

P9112116

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

VonMichaela Schaumberger

Projektwoche Zell/See – erste Bilder

Beitrag von Mag. Sandra Eller, Mag. Gernot Mayer, Mag. Elisabeth Zeger

Eisriesenwelt Werfen

Eisriesenwelt Werfen

WHATSA~2_hp

GROGLO~1_hp

Das ganze lustige Grüppchen mit Großglockner …

WHATSA~3_hpWHATSA~4_hp foto2_hp FOTO3~1_hp FOTO4~1_hp FOTO5~1_hp FOTO6~1_hp FOTO7~1_hp FOTO8~1_hp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FOTO9~1_hp

Abendprogramm

FOTO10~1_hp

E-Kraftwerk Kaprun Hauptstufe

FOTO11~1_hp

… bei den Stauseen …

FOTO12~1_hp

Unsere Gruppe vor der Staumauer Mooserboden

FOTO13~1_hp

… und in der Staumauer …

VonMichaela Schaumberger

Friendsday/Kennenlerntage

Beitrag von Mag. Dagmar Überall

Aller Anfang ist schwer?

Kennenlerntage des Piaristengymnasiums Krems – Get in touch!

Bereits in der ersten Schulwoche findet jährlich Teil eins des Sozialprojekts friends 4you, der friendsday, statt, an dem Schüler der Oberstufe die neuen Schüler in den ersten Klassen herzlich willkommen heißen und sie bei einem Stationsbetrieb betreuen.

Erstklässler präsentieren mit den friends stolz ihre Kunstwerke.

Erstklässler präsentieren mit den friends stolz ihre Kunstwerke.

 

Teil zwei darf die gesamte erste Schulstufe in den Gemäuern des Jugendhauses Stift Göttweig genießen. Hier wird getan, was Spaß macht, was Selbstvertrauen stärkt und die Gruppe näher zusammenbringt. Ein neues Schuljahr, neue Gesichter, eine neue Umgebung und vielleicht sogar eine neue Stadt – solch vielschichtige Eindrücke können manchmal eine große Herausforderung darstellen. Wenn man frisch in eine Klasse kommt, fällt es manchen Schülerinnen und Schülern oft schwer, dort Anschluss oder neue Freunde zu finden. Im normalen Schulalltag fehlt häufig die Zeit, um einzelne Klassenkameraden besser kennenzulernen. Seit etlichen Jahren stärken die Lehrer am Piaristengymnasium sehr früh die Teamfähigkeit der Jüngsten und lassenFreundschaften im Rahmen von den „Kennenlerntagen“ in Göttweig entstehen. Bei Out- und Indooraktivitäten bekommen die Erstklässler die Möglichkeit, sich über Befürchtungen und Ängste einerseits, aber auch über Erwartungen und Hoffnungen andererseits zu äußern. So gelingt der Start ins neue Schuljahr bestimmt. Gemeinsam als Klasse müssen knifflige Aufgaben gemeistert, Vorurteile überwunden und Rätsel gelöst werden. Die Sozialpädagogen und Klassenvorstände ermuntern die Kinder einander zu helfen, nehmen ihnen die Scheu vor den noch unbekannten Klassenkollegen – und das in entspannter Atmosphäre mit viel Spaß und Freude. Das pädagogische Programm legt die Basis für eine gute Klassengemeinschaft. Zusammenhalt und gemeinsam Erfolge zu feiern,fördern das soziale Lernen und die soziale Kompetenz.

Die neu gewonnenen Eindrücke sowie die jahrelange Erfahrung zeigen, dass das Piaristengymnasium Krems weiterhin an seinen Kennenlerntagen für die ersten Klassen festhalten wird, um das Miteinander zu stärken. Nur in einer positiven Lernumgebung können auch entsprechend gute Leistungen erzielt werden.

Schülerinnen der 1B Klasse äußern sich zu ihren Erfahrungen folgendermaßen:

Sophie B.:„Ich finde alles mega cool.“

Emma S.:„Diese Tage sind lustig und man unternimmt viel, das finde ich toll. Wir haben als Klasse gemeinsam Spaß. Ich konnte alle ein bisschen besser kennenlernen.“

Nicht nur bei den Kleinen, sondern auch bei den Großen kommt das Programm gut an.

Klassenvorstand der 1B Lisa N. meint: „Es ist immer wieder eine Freude zu sehen, wie aus individuellen Persönlichkeiten ein Team wird. Die Kinder lernen zusammenzuarbeiten und auf andere Acht zu geben. Im Unterricht alleine wäre das in dieser Form so schnell nie möglich.“

Schülerinnen der Klassen 1B und 1D

Schülerinnen der Klassen 1B und 1D

Mit Spielen wie E-mail für dich und anderen kooperationsfördernden Spielen bauen die Schüler Berührungsängste ab.

Mit Spielen wie E-mail für dich und anderen kooperationsfördernden Spielen bauen die Schüler Berührungsängste ab.

FOTO4_~1_hp